≡ Menu

Viel Rumms, wenig Tolkien

Wir können wieder ruhig schlafen, jetzt, da der Ring zerstört und die Erde gerettet ist. Und haben Zeit zum Nachdenken über den Film:

Zum Glück können die einzigartigen, atemberaubenden Panorama-Aufnahmen der Weite Australiens über die teils unbefriedigend umgesetzte Handlung hinwegtäuschen. Viel öfter als in den ersten beiden Teilen treten Diskrepanzen zwischen Buch und Film zu Tage.

Vielleicht bin ich einfach zu sehr der Perfektionist, dem solche Dinge auffallen. Vielleicht hätte man alle Szenen gleich stark an das Buch anlehnen sollen (vor allem auch deren Länge). Vielleicht sollte man sich auch einfach beeilen und mit dem Buch fertig sein, bevor der Film da ist. Dann ist man irgendwie entspannter.

Trotzdem ist der Film ein Meisterwerk. Die gewaltigen Bilder, gerade die üppig ausgefallenen Massenszenen des Krieges, sind sehr gelungen (wenn auch nichts für schwache Nerven). Schauspielerisch bietet der Film einiges Neues, und Langeweile kommt in den mehr als 3 Stunden Laufzeit nicht auf.

Fazit: Wer die ersten Teile gesehen hat, muss diesen auch sehen. 

Comments on this entry are closed.

  • schmidt 3. Januar 2004, 14:42

    Kleine Perfektionisten-Korrektur:

    Der Kampf um Mittelerde ist vorbei. Der Kampf um die Erde geht erst noch in die letzte Runde, wenn wir einmal an die anlaufende Merchandising-Maschinerie denken.

    Der Ring ist übrigens nicht zerstört. Ich hab ihn neulich bei google für teuere Euros (x > 300) gesehen – optional auch in silber.