≡ Menu

Ortsschilder, anyone?

Ursprünglich standen heute wieder ein paar Leuchttürme auf dem Programm — wie sollte es auch anders sein an der Küste. Aber alles der Reihe nach: Vorher gab es noch etwas anderes zu sehen — einen Giant Spruce (Fichte). Ein damit verbundener, kleiner Spaziergang an der frischen, nebligen oregonischen Küstenluft tat uns beiden sehr gut. Ein Umweg abseits der Route (und oberhalb des Highway 101) führte uns vor Augen, dass wir wahrscheinlich die ganze Zeit tolles Wetter hatten, es sich aber über tiefhängenden Wolken versteckte. Später in Searose erstanden wir dann noch ein paar Muscheln (wir geben zu, wir sind einfach zu faul zum Selbersuchen. ;-)).

Foto

Heceta Head war dann der erste Leuchtturm des Tages: hier machten wir eine Tour mit und genossen (endlich!!!) ein paar ungehinderte Blicke auf die Küste und den Pazifik. Geniale Idee: das Leuchtturm-Wärterhäuschen wurde in ein Bed & Breakfast umgewandelt. Die Sea Lions Caves anschließend waren echt beeindruckend, auch wenn die Seelöwen das raue Klima außerhalb der Höhle bevorzugten. Mir war der Fahrstuhl in die Höhle zwar etwas unheimlich, aber was macht man nicht alles mit…

Nächste Station sollte der Ort Florence sein. Das einzige Problem hier: Ohne Ortsschilder war es ein wenig schwierig, den Ortseingang bzw. den Ort an sich zu finden. Wir waren uns sicher, noch in einem anderen Ort zu sein, als uns ein Schild in Richtung “Florence Old Town” eines besseren belehrte. Bloß gut, denn so konnten wir noch ein superleckeres Eis im Hafen genießen (der wirklich sehr ansehnlich angelegt war).

Foto

Beim nächsten Halt wurde ich wieder zum Kind — wir wollten eine Wanderung in den Oregon Dünen machen. Wow, feiner weißer Sand soweit das Auge reicht. Und Anje mittendrin! Allerdings wurde aus Spaß schnell Ernst. Wir hätten nie gedacht, dass es derart anstrengend sein kann, zwei Stunden im Sand herumzulaufen. Teilweise liefen wir am Strand, der so neblig war, dass wir uns an den wenigen vorhandenen Fußspuren orientierten.

Foto

Dann gab es eine kleine Planänderung: der Tag hatte uns geschafft und so beschlossen wir, den Umpqua Leuchtturm sich selbst zu überlassen und direkt nach North Bend in unser Motel zu fahren. Naja, leichter gesagt als getan: Ohne klare Angaben fuhren wir (natürlich) daran vorbei und erst einmal durch ganz North Bend UND Coos Bay. Auf dem “Rückweg” wurden wir dann endlich fündig und mussten feststellen, dass wir auf dem Hinweg eigentlich fast über den Parkplatz gefahren waren…


North Bend, OR

Comments on this entry are closed.

  • SCHAPPY 9. September 2005, 21:23

    Interessant, mal wieder ein Leuchtturm auf der Liste der Sehenswürdigkeiten :)

Next post:

Previous post: