≡ Menu

Back to where we started

Also, wie gestern geplant, ging es noch einmal in Richtung downtown Centralia, um die Antikshops auch live, sprich: geöffnet, zu erleben. Gekauft haben wir zwar nichts, aber es war nett, ein wenig herumzustöbern.

Anstatt den direkten Weg nach Portland zu wählen, ging es noch in Richtung Long Beach Peninsula, einer Halbinsel an Washingtons Pazifikküste. In Long Beach an sich hielten wir an, da der Ort eigentlich ganz nett angelegt war. Komisch war nur, dass man außerhalb der drei Blocks Innenstadt keine Menschen auf der Straße sah. Höhepunkte waren hier der Burger und das Eis. Den ortseigenen Musiker wollen wir auch nicht unerwähnt lassen (immerhin hörten ihm mindestens drei Menschen gleichzeitig zu).

Foto

Foto

Dann fuhren wir noch zum Leadbetter Point State Park, dem nördlichsten, mit dem Auto erreichbaren Punkt der Halbinsel. Hier machten wir eine kleine Wanderung, während der uns ein Kojote über den Weg lief. Wir machten uns schnell aus dem Staub, da er uns doch ein wenig hungrig hinterschaute. Wieder im Auto und auf der Straße kreuzte dann sein Fressen unseren Weg — ein Reh.

Foto

Ohne einen weiteren Stop ging es nach Portland und mit einem kleinen Umweg auch in unser Hotel. Unterwegs mussten wir noch einen kleinen Zwischenhalt an der Tankstelle machen, weil André sich verschätzt und den noch verbleibenden Tankinhalt beschrieen hatte.

Im Hotel ging es dann ans Eingemachte — Koffer umpacken! Uff, was für Mengen an Klamotten etc. kam da zum Vorschein. Aber wir bekamen doch wieder alles unter und mussten nur die Kühltasche zurücklassen.

Ein wenig traurig stiegen wir in die Betten. Morgen geht es wieder nach good old Germany. *seufz*


Portland, OR

Comments on this entry are closed.

  • SCHAPPY 9. September 2005, 21:55

    Das mit den wenig Personen auf der Straße dachte ich wurde schon zu einem früheren Zeitpunkt festgestellt und geklärt :)

    “Eigentlich ist der Ort ein ganz nettes Fleckchen, wenn man mal davon absieht, dass kaum Menschen auf der Straße sind. Aber daran muss man sich echt einfach gewöhnen in Amerika.” (http://www.wendtswelt.de/unterwegs/kommentare/sea_tac/)

    Alles in allem Danke ich Euch beiden ganz herzlich für den klasse Reisebericht und den brillianten Impressionen. Dem letzten Kommentar entnehme ich, dass auch ihr begeistert seid. Hoffentlich vergesst ihr dieses traumhafte Erlebnis nicht allzu schnell…

Next post:

Previous post: