≡ Menu

Zwei Knöpfe sind zu wenig

Alles fing mit einem harmlosen “André, ich glaube du müsstest mal den Druckkpf vom Tintenstrahler reinigen” im Büro an. Es sollte sich herausstellen, dass das gar nicht so einfach ist. Dank der einzigartigen Fähigkeit der Hersteller, die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik so zu gestalten, dass man von den abertausend Funktionen des Gerätes ganze zwei ohne Handbuch nutzen kann, wird die Bedienung unnötig erschwert. Und Frustation steht auf der Tagesordnung des Benutzers.

Ich bin einsichtig genug zuzugeben, dass meine Schritte nicht ideal waren, aber wenige Änderungen an den Bedienelementen des Canon i850 hätten mir viele der folgenden Stationen erspart:

Abbildung

  1. Auf zum Drucker. Zwei Knöpfe und eine LED sind nicht wirklich das, was dem normalen Menschen reicht, nicht mal ein Zehntel der verfügbaren Funktionen gewohnheitsmäßig zu nutzen. Die Beschriftung der Knöpfe fordert mehr Vorstellungskraft, als einem Druckernutzer lieb sein kann: ein oben offener Kreis mit senkrechtem Strich auf dem einen, und ein Dreieck im Kreis, daneben einem Blatt Papier mit Pfeil nach unten auf dem anderen Knopf. Keine Chance, hier auf die Schnelle den Druckkopf reinigen zu können. Auf Anhieb könnte ich hier zwei Dinge tun: den Drucker ausschalten oder ein leeres Blatt Papier durchziehen. Etwas dürftig.
  2. Handbuch suchen. Der kurze Absatz in der “Kurzanleitung” über die wohl gängigste Wartungsarbeit an einem solchen Drucker gibt darüber Auskunft, dass es unter Windows in den Treibereinstellungen die Möglichkeit gibt, den Drucker zum Reinigen des Druckkopfes zu veranlassen. Gleiches gilt für den Mac. Wir jedoch setzen Linux ein, da gibt es keine solche Einstellung (geschweige denn vernünftige Treiber), was der Ignoranz der Hersteller gegenüber offener Software zuzuschreiben ist.
  3. Treiber-CD suchen. Auf den verbliebenen Windows-PCs im Unternehmen ist der Drucker ja nicht installiert. Auf der CD steht neben Versionsnummern noch “Benutzerhandbuch”. Vielleicht stehen dort Infos, die einem nutzen. Und tatsächlich: Man kann den Drucker auch ohne PC zum Reinigen überreden. Die Taste “Weiter/Abbrechen” drücken, bis… Moment, eine solche Taste gibt es nicht! Kapitel 1 gibt Aufschluss, dass es die Taste sehr wohl gibt. Warum beschriftet man sie dann nicht einfach am Drucker mit “Weiter/Abbrechen” oder im Handbuch mit der Grafik vom Drucker?
  4. Zurück zum Drucker drücke ich die Taste, bis die LED zweimal blinkt. Der Druckkopf bewegt sich. Endlich! Das Handbuch hatte vorgewarnt, der Vorgang könne bis zu 40 Sekunden dauern, hier ist der Vorgang allerdings schon nach fünf durch. Irgendwas ist faul.
  5. Beim erneuten Blick ins Handbuch stellt sich heraus, dass die Taste nur so lange zu drücken ist, bis die LED einmal blinkt. Wer zu lange drückt, hat das Spiel verloren! Was der Drucker nun eigentlich gemacht hat, weiß ich nicht.
  6. Der Druckkopf ist gereinigt, aber nach einer Testseite stellt sich heraus, es war die Patrone… und die heißt im Handbuch übrigens “Tintentank” — die Suchfunktion bringt in diesem Fall also nichts!

Ja, ich hatte nicht bis zu Ende gelesen. Aber Handbuch und die zweiknöpfige Schnittstelle zwischen mir und Drucker sind trotzdem mangelhaft.

Das muss nicht sein. So könnte es sein:

  1. Ich stehe am Drucker und sehe meinen verschmierten Ausdruck an. Das kommt bei Tintenstrahldruckern häufig vor, also drücke ich auf die Taste, die klar und deutlich mit “Druckkopf reinigen” beschriftet ist. Der Drucker beginnt den Vorgang, die Anzeige über dem Knopf blinkt oder (noch besser) zählt die Sekunden herunter, bis der Vorgang abgeschlossen ist, und spuckt dann von allein eine Testseite aus. So kann ich das Ergebnis gleich begutachten.

Aber das ist anscheinend zu viel verlangt. Ebenso wie der Wunsch, eine funktionierende Windows-Arbeitsumgebung für unser Projekt in annehmbarer Zeit (und erfolgreich) aufzusetzen. Nein, die Installation von Paket A setzt Paket B voraus. Wer auf die Frage “Paket B kann aus dem Internet nachgeladen werden, soll ich das jetzt machen?” mit “Ja” antwortet, darf sich um Paket B selbst kümmern, es wird lediglich die richtige Seite angezeigt.

Müssen wir uns das ganze wirklich gefallen lassen?

Comments on this entry are closed.

  • Ulla 21. September 2005, 22:54

    ich hab zuerst nur das bild gesehen und gedacht: mensch, das kennste doch! So sieht mein Drucker auch aus! Nur hab ich die kleine Schwester….Aber da du dies ja nun meisterlich beherrscht, kannst du mir deine künste am we dann gern mal zeigen! (sozusagen als gegenleistung *g*)

    c u here

  • Ulla 21. September 2005, 22:57

    was ich noch sagen wollte: für so ulla-normalverbraucher sind 2 knöpfe durchaus ausreichend! (Und ich mag diesen Hersteller)

    (aber ich kann deinen frust schon verstehen)