≡ Menu

Abstecher nach Frankreich

Nach zwei Tagen wandern war uns nach Abwechslung, und da Straßburg nur 1,5 Zugstunden von Freiburg entfernt liegt, stand es von Anfang an auf unserer Liste. Die Fahrt dorthin war ein Erlebnis: Mit dem RE nach Offenburg und von dort mit der OSB (Orthenau-Sardinenbüchse) weiter Richtung Frankreich: zusammen mit Rentnergruppen, angehenden Erasmus-Studenten mit jeweils mindestens 50 kg Gepäck und den ganz normalen Samstagsausflüglern. Das ging soweit, dass eine verzweifelte Frau mit Fahrrad kurzfristig entschied, bis Straßburg weiter zu fahren und von dort zurückzuradeln. Letztendlich konnte sie doch noch in Deutschland aussteigen — “musse ebbe den Mund uffmache”, so eine Rentnerin trocken. In Straßburg angekommen, war vor lauter Fahrgästen kein Bahnsteig mehr zu sehen.

Foto: Münster

Vom Bahnhof aus machten wir uns gleich auf Richtung Altstadt, bewunderten die fachwerkhäuser und konnten den Finger gar nicht vom Auslöser nehmen. Beim Münster enschieden wir uns gegen eine Turmbesteigung und die damit einhergehende Warteschlange. Wir schlenderten am Wasser, wurden uns auf dem Markt beim Kauf von Pflaumen unserer schlechten Französisch-Kenntnisse bewusst (verstehen ging, aber was heißt “halbes Kilo”?) und genossen das herrliche Wetter. Mittags Flammküchle und noch mehr schöne Häuser im “Petite France”, dem ehemaligen Gerberviertel. zurück dorthin, wo wir den Stadtplan liegen ließen und von dort zur Touristinfo, um einen neuen zu besorgen.

Foto: Schild

Beim Cappuccino amüsierten wir uns über die Freakshow, die uns Männer mit Schnorchel und Flossen, Frauenkleider und allerlei anderen Verstörungen sowie Frauen mit Windeln boten. An alle Straßburg-Kenner im Freundeskreis: Ist der 18. August irgendein denkwürdiges Datum? Aber auch die geschmacklichen Verirrungen der Turisten waren sicher nicht zu verachten. Zurück ging’s im leeren Zug (gerade mal alle Sitzplätze waren belegt).


Straßburg

Comments on this entry are closed.

  • Jörg 9. September 2007, 20:32

    halbes Kilo = cinq mille gramme; Hättet mich ja anrufen können.

    Stilbruch!!! Cappuccino ist italienisch. Ihr hättet vin rouge, cidre, café crème oder café au lait trinken müssen!

  • Anje 11. September 2007, 12:30

    Mit cinq mille grammes hätten wir aber fünf Kilo bekommen. Das war uns dann doch zuviel und haben cinq cent grammes genommen…

  • Jörg 11. September 2007, 20:23

    In meinem Wörterbuch steht le gramme für Gramm und le kilo oder le kilogramme für Kilo. Ein PONS lügt nicht!

  • André 11. September 2007, 21:06

    Es geht auch weniger um le gramme, sondern um die cinq mille davor—das sind nun mal 5000, also 5kg.

  • Jörg 14. September 2007, 18:31

    Da habe ich mich doch tatsächlich verguckt. Ich brauche eine neue Brille. 500 heißt natürlich cinq cents.

    Wieder nicht gepunktet!